Rainer-Rebhan

Repliken - Nachbauten - KitCars
ORC Oldtimer Replika Club

Was ist ein Replik - ein Kitcar oder RepliCar

Eine Replika (Replica) ist der Nachbau eines, meist sehr bekannten oder beliebten alten Fahrzeugs (Oldtimer). Das Wort "Replika" ist eine Abwandlung des Wortes "Replik" (französisch replique = Antwort, Gegenrede, lateinisch replica = Wiederholung bzw. replicare). Auch in der Kunst wird das Wort "Replikat" benutzt, meist mit negativem Unterton.
In unserem kfz-technischen Zusammenhang ist mit einer Replika fast immer eine möglichst genaue Nachbildung eines originalen alten Fahrzeugs gemeint. Aber nicht nur die möglichst genaue Nachbildung wird angestrebt, auch das Erleben des "Zeitgeistes" jener stilbildenden Epoche der damaligen Fahrzeugentwicklung wird erlebt und wiederbelebt. Aus der heutigen Sicht des modernen Automobilbaus, waren diese Fahrzeuge (um 1900 bis 1970) technisch gesehen "einfach" (Mechanik und Elektrik) und für einen Nachbau "gut geeignet".
Rein technisch betrachtet, wird auf einem originalen, meist altem, (Serien-) Fahrgestell als sog. Spenderfahrzeug eine andere Karosserie aufgesetzt. Die Technik des Spender-Fzg. wird weitgehend beibehalten und Details dem Stil angepasst. Das ehemalige Fahrzeug erhält so ein komplett anderes Aussehen und Charakter. Aber es gab (und gibt) auch komplett neu konstruierte Chassis bzw. Fzg.-Rahmen mit ganz besonderen Karossen aus GfK-Kunststoff oder Aluminium. Ein Kitcar oder "Bausatzauto" wurde i.d.R. als Bausatz zum Selbstaufbau angeboten. Ob weitgehend komplett als Fahrzeug-Bausatz oder als Teilumbau mit neuer Karosserie, auch hier gab es früher, also in den 80 er Jahren eine sehr reichhaltige Auswahl - national wie auch international. Zu erwähnen wäre hier in Großbritannien Lotus Cars, Caterham Cars und Pilgrim Cars oder bei uns Umbauten für den 2CV, VW Käfer und Lomax.

Informationen zum Aufbau von KitCars und Repliken

Um die allg. Situation zum Bau von KitCars und Repliken darzustellen - hier einige Informationen die sie unbedingt lesen sollten. Aus den zahlreichen Zuschriften und EMail entnehme ich, dass einige klärenden Worte zu den Kosten und zu den technischen Problemen hilfreich sind. Doch zuerst: leider gibt es seit ca. 10 Jahren (in der BRD) keinen Hersteller von kompletten Bausätzen mehr. Das bedeutet man muss sich alle Teile, bei den verschiedenen Lieferanten, selbst besorgen. Hier hilft meine Dokumentation mit Listen aller Teile. Diese Doku. ist speziell für den Nachbau des Speedsters und zeigt den Aufbau mit Hinweise zu allen tech. Details.

Zeitaufwand und Kosten

Die Kosten eines KitCars, einer Replika sind gemessen an einem Serienfahrzeug sehr hoch. Die Gesamtkosten werden auch durch den Erwerb eines kompletten Bausatzes (oder aller notw. Einzelteile) nicht wesentlich niedriger. Die Einsparungen durch den eigenen Zusammenbau liegen (z.B. Speedster) bei ca. 5000 Euro. Etwas anders formuliert - der Spareffekt tritt beim Erwerb eines Bausatzes in den Hintergrund - es ist vielmehr die Verwirklichung eines Wunsches ein spezielles Fahrzeug weitgehenst selbst aufzubauen und zu gestalten. Der notwendige Zeitaufwand bis zur Fertigstellung eines Bausatzes liegt jedoch, denn normalerweise ist das der erste Bausatz des Käufers, bei min. 1-2 Jahren (in der Freizeit) oder noch darüber. Und denken sie auch an die 'kalte' Jahreszeit, Arbeiten sind dann nicht mehr so ohne weiteres (nur i.d.Halle) möglich. Der eigene Aufbau einer Replika ist nur zu empfehlen wenn neben viel Geduld und Zeit auch ausreichend Erfahrung mit Kfz-Technik und die notwendige Ausrüstung, geeignete Umgebung und Werkzeuge vorhanden sind. Der Aufbau geht über einer normale Bastelei mit Sicherheit weit hinaus. Die Kosten für einen kompletten Bausatz , d.h. alle Bauteile die man benötigt, betragen zwischen 15 und 25 T Euro. Alle Teile für den Speedster kostet ca. 25 T Euro - komplett mit In den meisten Fällen kommen noch Kosten für Lieferung, Lackierung und tech. Abnahme dazu !

Ein Vergleich...

Vergleicht man, falls das überhaupt zulässig ist, die Preise einiger Oldtimer-Raritäten, also das Original mit dem Nachbau, so sind, bei vergleichbarem Zustand und Qualität, deutliche Unterschiede zu verzeichnen. Ein besonders gutes Beispiel ist der Porsche 356 Speedster. Das Original mit Oldtimer-Zustand-Note 3 bis 1 kostet ab 200 bis 500 T Euro, das Speedster Replikat 25-40 T. Euro - das wäre so etwa der Faktor 10. Bei diesem Vergleich ist der Speedster sicher eine Ausnahme, andere Nachbauten liegen bei einem Faktor 5. Aber die Replikate sind, wenn auch sehr gute Nachbauten, keine Originale.
Ich habe es getestet: für den Speedster-Nachbau gilt trotzdem:
ein vergleichbares Fahrgefühl und grosser Fahrspass

Der Club für Oldtimer-Repliken - ist der ORC-Deutschland

Der ORC besteht bereits seit 1979 und ist eine Interessengemeinschaft von Leuten, denen ein Auto "von der Stange" nicht ausreicht. Nahezu alle der 160 Clubfahrzeuge wurden von den 300 Clubmitgliedern selbst gebaut. Der ORC dient seinen Mitgliedern zum Erfahrungsaustausch beim Bau oder Kauf von Fahrzeugen und zu gemeinsamen Ausfahrten. Einmal jährlich treffen sich die Mitglieder aus ganz Deutschland zum traditionellen ORC Deutschlandtreffen. Dieses wird jedes Jahr von einem anderen Mitglied in einer anderen Region Deutschlands ausgerichtet und wird immer an Fronleichnam über vier Tage veranstaltet. Wochenendfahrten und kleinere Treffen werden von den ORC-Landesabteilungen, wie z.B. dem ORC Hessen, Bayern etc. organisiert. Falls sie eine Replika besitzen oder den Selbstbau planen, hier treffen sie Gleichgesinnte und bekommen Hilfe durch Erfahrung.

Mehr Infos zum Club im Internet unter www.orc-deutschland.de
Georg's Bugattis und Buggys Ein sehr interessantes Interview zum Aufbau und Betrieb von Repliken gibt unser ORC-Mitglied Georg Oberloher. Georg hat eine kleine Sammlung von Nachbauten des Bugatti Typ35 und von den VW-Buggy's. Er hat alle Fahrzeuge selbst aufgebaut und berichtet im Video ausführlich von seinen Erfahrungen. Er gibt Einblicke in seine Werkstatt und in die vielen technischen Details die der Aufbau so eines Fahrzeugs mit sich bringt. Hier der Link zum Video vom RFO - Regional Fernsehen Oberbayern - Georg's Bugattis und Buggys

Weitere Infos zum Aufbau und zur Technik von Repliken weiter

oben zurueck weiter